Guten Tag! | Heute ist Sonntag der 14. August 2022 | Morgen ist Mariä Himmelfahrt, ein gesetzlicher Feiertag in Saarland sowie in Bayern. | Sommerzeit : 17:22:25 Uhr | in : | : | : | Sonnenaufgang : 05:46 Uhr | Sonnenuntergang : 20:35 Uhr

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Entscheidungen in Familiensachen

Präsentiert durch die Anwaltskanzlei Bernd Wünsch

Suche :

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSSXII ZB 242/03

vom

11. Mai 2005

in der Familiensache

BGB § 1629 Abs. 3; ZPO §§ 78 Abs. 1, 115, 127 Abs. 3;

a) Im Verfahren der Rechtsbeschwerde nach § 574 ZPO i.V. mit § 127 Abs. 3

ZPO ist der Bezirksrevisor postulationsfähig und muß sich nicht nach § 78

Abs. 1 Satz 4 ZPO durch einen am Bundesgerichtshof zugelassenen

Rechtsanwalt vertreten lassen.

b) Im Rahmen einer auch außerhalb des Scheidungsverbundes in gesetzlicher

Prozeßstandschaft nach § 1629 Abs. 3 Satz 1 BGB erhobenen Klage auf

Kindesunterhalt ist für die Bewilligung von Prozeßkostenhilfe auf die Einkommens- und Vermögensverhältnisses des klagenden Elternteils und nicht

auf diejenigen des Kindes abzustellen.

BGH, Beschluß vom 11. Mai 2005 - XII ZB 242/03 - OLG Dresden

AG Dippoldiswalde

weiter (aktuelle Seite 1 von 12)

401 Entscheidungen mit Ihrem Suchbegriff Familiensache gefunden!

Besucherzähler: 1487296
Besucher-Online: 15

zurück zur Hauptseite


© 2006-2022 Rechtsanwalt Bernd Wünsch