Guten Morgen! | Heute ist Donnerstag der 7. Juli 2022 | Sommerzeit : 04:16:43 Uhr | in : | : | : | Sonnenaufgang : 04:51 Uhr | Sonnenuntergang : 21:31 Uhr

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Entscheidungen in Familiensachen

Präsentiert durch die Anwaltskanzlei Bernd Wünsch

Suche :

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSSXII ZB 105/04

vom

23. Februar 2005

in der Familiensache

VAHRG § 1 Abs. 3; BEZNG § 15

Bei der Bahnversicherungsanstalt Abt. B begründete Anwartschaften auf Zusatzversorgung sind jedenfalls dann im Wege des analogen Quasi-Splittings

nach § 1 Abs. 3 VAHRG auszugleichen, wenn der versicherte Ehegatte im Zeitpunkt der Neuordnung des Eisenbahnwesens am 1. Januar 1995 in der Zusatzversicherung bei der Bahnversicherungsanstalt Abt. B versichert war (§ 15

Abs. 1 Satz 2, 3 Bundeseisenbahnneugliederungsgesetz).

BGH, Beschluß vom 23. Februar 2005 - XII ZB 105/04 - OLG Schleswig

AG Bad Oldesloe

weiter (aktuelle Seite 1 von 6)

401 Entscheidungen mit Ihrem Suchbegriff Familiensache gefunden!

Besucherzähler: 1471758
Besucher-Online: 17

zurück zur Hauptseite


© 2006-2022 Rechtsanwalt Bernd Wünsch